Anästhesie

Gewissenhaft prüfen Operateur und Narkosearzt die Eignung des Patienten für einen ambulanten Eingriff. Viele Operationen können in schonenden Regionalanästhesieverfahren (z.B.: Spinalanästhesie oder intravenöse Regionalanästhesie) durchgeführt werden.

Natürlich ist auch für eine Vollnarkose ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich. Moderne, schonende Narkoseverfahren ermöglichen eine Entlassung bereits meist zwei Stunden nach dem Eingriff.

Der Narkosearzt kontrolliert all lebensnotwendigen Funktionen des Patienten während des Eingriffs und anschließend im Aufwachraum bis zur Entlassung. Dazu stehen ihm die gleichen Medikamente und Überwachungsgeräte zur Verfügung, die auch im Krankenhaus eingesetzt werden.